Was ist Kunsttherapie?

Was ist Kunsttherapie?

Kunsttherapie bietet inneren Bildern Raum

Kunsttherapie bietet Raum innere Bilder, Bewegungen, psychische Inhalte und Gefühle in therapeutischem Setting künstlerisch auszudrücken und zu gestalten. Der künstlerische und der therapeutische Prozess stehen dabei im Mittelpunkt. In der Kunsttherapie können Materialien spielerisch, experimentell und zweckfrei genutzt werden. Der kunsttherapeutische Prozess ist sehr individuell.
Es geht nicht um die Ästhetik des Werkes. Das Werk wird von mir nicht auf Schönheit oder Können bewertet. Das künstlerische Tun gibt die Möglichkeit sich auszudrücken. Das Werk gibt die Möglichkeit zu reflektieren. Ich begleite den künstlerischen Prozess, unterstütze dabei, biete offene Ohren an, gebe Halt, und betrachte und bespreche gemeinsam mit Ihnen den erlebten Prozess und das Werk. Ich interpretiere und analysiere Werke nicht. Ich stelle Ihnen Fragen, mache Sie vielleicht auf ein Element in Ihrem Werk aufmerksam oder auf getätigte Handlungen während des Prozesses. Das Abschlussgespräch dauert ungefähr 10-15 Minuten. 

 

Zusatz- Angebot „Eintauchen in mein Ressourcen-Bild“: 
Zuerst wird ein Ressourcen-Werk gestaltet, welches abfotografiert und mit Hilfe eines Beamers auf die Wand projiziert wird. Der*die Kunstschaffende kann in das projizierte Bild treten und wird somit Teil seines*ihres Werkes. 
Beim Fotografieren dieses Prozesses geht es um das Einnehmen angenehmer Körperhaltungen, welche die mit den Ressourcen verbundenen Gefühle ausdrücken. Durch das Einnehmen der Körperhaltungen kann den Gefühlen nachgespürt werden. Mit Hilfe der Fotos kann diese Erfahrung immer wieder erinnert, nacherlebt und eventuell auch in den Alltag integriert werden.

Kunst erschaffen in 1160 Wien
Wie kann ich mir das vorstellen?

Ablauf von Kunsttherapie-Einheiten

Zu Beginn der Einheiten werden Ihre Anliegen, Wünsche und Ziele besprochen, woraus sich darauffolgende Schritte ergeben. Der kunsttherapeutische Prozess ist individuell und wird von Ihnen mitbestimmt.
Nach dem künstlerischen Prozess werden der Prozess und das Werk besprochen. 

Wofür Kunsttherapie?
Es gibt ganz verschiedene Motivationen, warum Klient*innen Kunsttherapie in Anspruch nehmen.
– um neue Erkenntnisse über sich selbst zu gewinnen
– für Erleichterung/ Entlastung 
– für persönliche Entfaltung
– für Aktivierung
– für Entspannung
– um sich auszudrücken
– um Selbstwirksamkeit zu erleben
– um innere Bilder zu gestalten
– um Ressourcen zu erkennen und zu stärken
– um den Selbstwert zu stärken
– um einen liebevolleren Umgang mit sich selbst zu kreieren
– um Gefühlen nachzuspüren und sie sichtbar zu machen
– um Potenziale zu entfalten

und mehr!

Des Weiteren fördert der künstlerische Prozess kognitive und motorische Fähigkeiten.

Beispiel "Eintauchen in mein Ressourcen-Bild"

Beispiel: Vielleicht kommen Sie zu mir für die Kunsttherapie, um sich klarer über bestimmte Gefühle zu werden, um Gefühlen Form, Farbe, Bewegung, Ausdruck zu geben. Durch die Gestaltung der Gefühle können Sie mit Ihren Gefühlen in den Dialog treten, durch das Ansehen und Besprechen des fertigen Werks reflektieren.

Vielleicht haben Sie aber auch ganz konkrete Gefühle, die „raus müssen“, bei welchen Sie das Bedürfnis haben, sie auszudrücken zu wollen, sie zeigen zu „müssen“.
Kunsttherapie kann da ansetzen, wo Worte fehlen. Das künstlerische Gestalten macht handlungsfähig.
Das nächste Mal haben Sie ein anderes Anliegen oder möchten an die vorige Einheit anknüpfen, das ist ganz frei.

Vielleicht kommen Sie zu mir für die Kunsttherapie, und haben kein konkretes Anliegen, Sie sind einfach neugierig, möchten etwas Neues ausprobieren.  Wir besprechen miteinander, welche kunsttherapeutische Methoden es gibt, was Sie sich vorstellen können, vielleicht beginnen wir auch damit, gemeinsam etwas zu gestalten und so könnten sich konkretere Anliegen und Wünsche oder weitere Ideen für die Gestaltung entwickeln.

Wie Sie sehen geht es bei der Kunsttherapie um einen offenen, individuellen Prozess und meine Aufgabe ist es, Sie bei diesem Prozess aufmerksam, achtsam und reflektiert zu begleiten.

Geht das auch online?

Ablauf von Online-Kunsttherapie-Einheiten

Online-Kunsttherapie-Einheiten laufen ähnlich ab wie Kunsttherapie-Einheiten im Atelier. Voraussetzung dafür sind eine stabile Internetverbindung, eine Webkamera, verständlicher Ton, ein ungestörter (Wohlfühl-) Raum, bevorzugte Materialien zum Gestalten.
Es müssen nicht viele Materialien zur Verfügung stehen und können auch kreativ Alltagsgegenstände oder „Müll“ (Verpackungen, Kartons,…) etc… verwendet werden. 
Vorzugsweise über Zoom oder Skype

Für wen eignet sich Kunsttherapie?

Passt Kunsttherapie zu mir?

Kunsttherapie ist grundsätzlich für alle Menschen aller Altersgruppen geeignet.
Voraussetzungen sind das Einlassen in den künstlerischen und therapeutischen Prozess.
Künstlerische Fähigkeiten und Vorkenntnisse sind nicht notwendig.
In Österreich ist das kunsttherapeutische Verfahren leider (noch) nicht anerkannt.
Das bedeutet auch, dass die Kosten für die Kunsttherapie nicht von den Krankenkassen übernommen werden.
Kunsttherapie darf in Österreich nicht als Behandlung von psychischen Erkrankungen eingesetzt,
sondern kann als zusätzliche Methode genutzt werden.